Sie haben Fragen?
Rufen Sie uns an:

Augsburg
Rückruf vereinbaren
Bonn
Rückruf vereinbaren

Inhalt:

Größere Brüste durch Brustimplantate der Moser Klinik

Ein schöner Busen ist wesentlicher Ausdruck femininer Attraktivität. Doch nur selten entspricht die weibliche Brust in Form und Größe der eigenen Idealvorstellung. In vielen Fällen ist sie anlagebedingt zu klein. Zudem kommt es häufig nach dem Abstillen, nach Diäten oder einfach bedingt durch den Alterungsprozess (mit Verminderung des Drüsenkörpers) zu einer Erschlaffung und einer deutlichen Verringerung des Volumens. Nach Schwangerschaften ist ein Mommy Makeover oftmals Thema – explizit dazu bieten wir noch keine Behandlungen an. Gerne können Sie jedoch für ein Beratungsgespräch mit uns in Kontakt treten.

Durch Einlage eines Implantates kann zu einer Brustvergrößerung verholfen oder eine erschlaffte Brust teilweise wieder aufgerichtet werden.

Senden Sie uns noch heute Ihre unverbindliche Anfrage. Wir beraten Sie gerne über Ihre Brustvergrößerung.

 

 

Aus den Moser Kliniken:

  • Dr. Vohs, medizinischer Direktor der Moser Kliniken, spricht im Videointerview über die Brustvergrößerung. » abspielen.
  • Hans-Jürgen Rabe, ärztlicher Leiter der Moser Klinik Bonn, beantwortet häufige Fragen zur Brustvergrößerung. » abspielen.
  • PRO7 begleitete eine Patientin für eine Brustvergrößerung in die Augsburger Moser Klinik. » abspielen.

Aktuelles und Trends:

  • 3D-Simulation der Brustvergrößerung via Tablet-PC ist ab sofort in der Bonner Moser Klinik verfügbar. » mehr
  • Für Ihre Sicherheit: Die Moser Klinken verwenden ausschließlich Brustimplantate mit lebenslanger Garantie. » mehr
  • Brustvergrößerung ist in Deutschland die beliebteste Schönheitsoperation. Die Süddeutsche berichtet. » mehr


Brustvergrößerung mit Implantaten

Meist wird das Implantat durch einen kleinen Hautschnitt in der Unterbrustfalte in eine vorbereitete Tasche unter den Drüsenkörper eingelegt. Bei Patientinnen mit wenig Unterhaut-Fettgewebe ist eine Platzierung unter den Brustmuskel vorzuziehen, um insbesondere im Bereich der Oberbrust fließende, harmonische Übergänge zu erreichen. Bei ausgedehnter Erschlaffung muss die Brustvergrößerung mit einer Bruststraffung kombiniert werden.

Der Operateur hat drei Zugangswege zur Schaffung eines Implantatfaches:

  • Ein etwa 4 cm langer Schnitt in der Unterbrustfalte. Die Narbe ist später in der Brustumschlagsfalte so gut wie nicht sichtbar.
  • Der sogenannte Areola-Randschnitt. Dies ist ein halbmondförmiger Schnitt an der unteren Begrenzung des Brustwarzenhofes.
  • Der transaxilläre Zugang. Über einen 3 bis 5 cm langen Schnitt in der Achselhöhle wird mittels endoskopischer Unterstützung das Implantat eingebracht. Diese Technik zur Brustvergrößerung ist aus medizinischer Sicht selten empfehlenswert.

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Eine alternative Behandlung zum Einsetzen von Implantaten stellt die Eigenfett-Methode dar. Bei diesem Verfahren zur Brustvergrößerung wird körpereigenes Fett von überschüssigen oder zumindest unerheblichen Stellen des Körpers entnommen (siehe Fettabsaugung), in der Folge aufbereitet und zum Aufbau der Brust in diese vom Spezialisten injiziert.

Die Behandlung erfolgt in Narkose und dauert in der Regel rund 2 Stunden.

Bei der Auswahl der geeigneten Implantate für eine Brustvergrößerung stehen heute verschiedene Designs zur Verfügung. Überwiegend werden tropfenförmige oder runde Silikon-Gel-Implantate verwendet, mit denen Spezialisten die weibliche Brust individuell in Form bringen. Eine raue Oberfläche sorgt dabei für eine bessere Integration in das Gewebe und verhindert zuverlässig ein Verrutschen der Implantate. Ein weiterer Grund besteht darin, dass das Fach nicht nennenswert größer als das Implantat ist.

In den Moser Kliniken werden ausschließlich Implantate verwendet, die von den EU-Behörden zertifiziert sind und deren Materialien von der US-Gesundheitsbehörde FDA zugelassen wurden. Sie unterliegen einer strikten Qualitätskontrolle, verfügen über eine einzigartige Identifikationsnummer und einer lückenlosen Rückverfolgung. Im Prinzip können sie ein Leben lang in ihrer Position verbleiben. Dennoch kann ein Implantatwechsel oder eine Formkorrektur der Brust aus z.B. ästhetischen Gründen - Brustvergrößerung oder -verkleinerung - jederzeit durchgeführt werden.

Die Moser Kliniken besitzen den unschätzbaren Vorteil, dass ihnen ein großzügig ausgestattetes Implantatlager zur Verfügung steht. Darin finden sich Implantate aller Formen (rund, tropfenförmig) und Größen mit dazugehörigen Probeimplantaten. Unsere Ärzte können so eine Brustvergrößerung individuell sehr exakt planen und durchführen.

 

Die bei den Moser Kliniken eingesetzten Brustimplantate stammen von renommierten Herstellern, die weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung einer breiten Palette von innovativen und wissenschaftlich fundierten, ästhetischen Produkten sind.

Mit erweiterten Gewährleistungsprogrammen und der überarbeiteten lebenslangen Produktaustauschgarantie unterstützen die Hersteller unser Bestreben, das da lautet: Die Sicherheit der Patientinnen hat Priorität Nummer eins!

„Die Implantate sind bekanntlich aus Silikon. Kann dieses Material Gesundheitsschäden verursachen?”
Die ersten Silikonimplantate wurden 1961 eingelegt. Seit dieser Zeit wurden unzählige Untersuchungen zur Sicherheit von Silikon durchgeführt. Das eindeutige Ergebnis: Silikon verursacht weder Gesundheitsschäden, noch gibt es Abstoßungsreaktionen. Erst recht besteht kein Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Silikon. 

„Kann das Silikon auslaufen und sich dann im Körper verteilen?”
Dies ist ein Mythos und absolut unwahr. Der Körper bildet um jeden Fremdkörper eine Hülle aus Bindegewebe, er kapselt ihn also ab. Selbst bei ehemals verwendeten Implantaten der ersten Generation, die mit Silikonöl gefüllt waren und durch Materialermüdung Risse bildeten, wurde das Silikonöl durch die körpereigene Hülle im Implantatfach gehalten. Heutige Implantate, die seit mehr als 20 Jahren bewährt sind, enthalten anstelle von Öl ein Silikongel – da kann nichts mehr auslaufen, das Gel bleibt auch ohne Hülle beisammen! 

„Müssen die Implantate irgendwann ausgetauscht werden?”
Die Implantate, die wir gegenwärtig bei einer Brustvergrößerung verwenden, kamen etwa im Jahr 1990 auf den Markt. Aufgrund dieses mehr als 20 Jahre dauernden Beobachtungs-Zeitraumes kann gesagt werden, dass sie nicht ausgetauscht werden müssen. Im Konsens mit den Herstellern gehen wir davon aus, dass sie wohl ein Leben lang halten. 

„Welche Form haben die Implantate?”
Es haben sich zwei verschiedene Implantattypen bewährt: runde oder anatomische (also tropfenförmige). Beide Formen gibt es zudem in vielen, unterschiedlichen Ausführungen. Sie unterscheiden sich im Durchmesser oder in der Höhe (Projektion). Welches Implantat nun das richtige ist, hängt von der Brustform ab und wird im Beratungsgespräch individuell ermittelt.

„Kann ich nach einer Brustvergrößerung stillen?”
Die Stillfähigkeit bleibt erhalten. Allerdings kann sich die Brust in der Schwangerschaft erheblich verändern, was das Operationsergebnis unter Umständen beeinträchtigt. 

„Lässt sich mit einer Brustvergrößerung immer ein perfektes Ergebnis erzielen?”
Ist die  Brust klein, aber hübsch geformt, so wird das Ergebnis ästhetisch einwandfrei sein - ein maßvolles Volumen vorausgesetzt. Anders sieht es bei angeborenen Fehlbildungen der Brüste aus, beispielsweise Asymmetrien oder extrem schlaffen Brüsten. Hier sind außer der Vergrößerung weitere kombinierte Maßnahmen notwendig.  Die Ergebnisse können in diesen Fällen verständlicherweise nicht immer ästhetisch perfekt sein. Die in der Regel sehr zufriedenstellenden Ergebnisse bedeuten für die Patientinnen natürlich eine klare Verbesserung. 

„Sind Vorsorgeuntersuchungen nach einer Brustvergrößerung weiterhin möglich?”

Ja. Der Drüsenkörper liegt komplett auf dem Implantat und ist somit den üblichen Vorsorgeuntersuchungen zugänglich.

„Ich bin 18 Jahre alt. Kann ich da schon eine Brustvergrößerung machen lassen?“
Ja, denn mit 18 ist man volljährig und verfügt über das Selbstbestimmungsrecht. Im Übrigen ist dann in der Regel die Pubertätsphase überstanden und es kommt nicht mehr zu Änderungen an der Brust.

01Erstberatung
Bei einer medizinischen Fachberatung in unserer Moser Klinik werden Ihr Wunsch und die Behandlungs-Möglichkeiten besprochen.
Operations-
vorbereitung02
Untersuchung mittels Mamographie und kleinem Blutbild.
03Anästhesie
Narkose
Operations-
dauer04
Eine Brustvergrößerung erfolgt in der Regel in ca. 1 - 2 Stunden.
05Klinik-
aufenthalt
Nach 1 Tag stationärem Aufenthalt können Sie die Klinik wieder verlassen.
Gesellschafts-
fähig06
Im Regelfall nach 2 bis 5 Tagen.
07Fit für die Arbeit
Nach ca. 5 bis 14 Tagen.
Sport08
Nach ca. 6 Wochen ist Sport wieder ohne Einschränkungen möglich.

CMS